Wie läuft Schule in Ecuador eigentlich ab?

Direktorin der Schwestern gratuliert der Schulsprecherin
Direktorin der Schwestern gratuliert der Schulsprecherin

 

  • Alle tragen Uniformen: die Kleinen, die Großen – ja auch die Lehrer, in privaten sowie öffentlichen Schulen. Die Kinder die es sich leisten können haben 2 oder sogar 3 – fast alle Kinder des Nachmittagsprojektes (Feria Libre) haben eine dreckige mit Löchern.
    Die Mädls tragen Röcke, Blusen und schwarze Schuhe. Die Uniform der Burschen ähnelt einem Anzug (auch von den Schuhen her; manche hab ich auch schon mit Krawatte gesichtet). Für die Tage mit Sportunterricht gibt es eigene Uniformen und dazu sind andere Schuhe vorgeschrieben (meist weiß).
  • Die Frisuren der Mädchen bewundere ich immer wieder – auch an ganz normalen Schultagen haben sie oft Ball-taugliche Frisuren.

  • Kurze Pausen gibt es nicht – eine Stunde nach der anderen und dafür gibt es aber eine größere Pause (offiziell 30min, oft aber länger) in der absolut alle raus in den großen Hof müssen. Diejenigen die keine Jause mithaben, haben eine riesige Auswahl an billigem aber sehr gutem Essen. Viele vergessen auch ganz aufs Essen, weil der Spielplatz einfach zu verlockend ist – hier wird oft um die Schaukeln gestritten und somit darf ich da öfter Streit schlichten (letztens hat eine 4-jährige eine 7-jährige geschlagen, weil sie unbedingt zur Schaukel wollte).

    In den Pausen wird außerdem sehr eifrig Basketball gespielt (einige sind richtigrichtig gut und spielen mich ordentlich aus, weil sie in Basketballteams sind) – manchmal fast zu eifrig, da trotz 9 Basketballkörben oft 2 oder 3 Teams gleichzeitig auf den gleichen Korb spielen. (d.h.: Dank der Uniform hab ich dann endgütig keine Ahnung mehr zu wem ich spielen darf und zu wem nicht (ist auch schon schwer zwischen den Teams zu unterscheiden, weil sie genau wissen wie schwer es für mich ist und dann einfach alle „Carinaaa!!“ rufen)) – Naja immerhin haben wir so oft was zu lachen. ;)) Besonders lustig ist, wenn eine der Schwestern mitspielt – und ich muss zugeben: sie sind echt nicht schlecht (ich mein mit dem Laufen und der Schnelligkeit haben sie es nicht so, darum sind sie aber im Körbe werfen umso besser). :D
    Aja übrigens haben nicht alle zugleich Pause – schließlich gibt es nur 9 Schaukeln ;-P. (zuerst haben 1.-5. Schulstufe und danach 6.-10. Schulstufe)
    Wie wir uns in den Pausen mit den Kids beschäftigen ist uns überlassen, ob es nur Schaukel antauchen, Streit schlichten, Kinder beim Klettergerüst auffangen, einfach mit den Kindern plaudern und spielen oder doch ihnen Freundschaftsbänder knüpfen, Diabolo spielen, Jonglieren oder mit Flowersticks Kunststücke beizubringen sind.

  • In der Pause gibt es für die Kinder auch die Möglichkeit in der Kirche zu beten. Dieser Part wird von der Schwester beaufsichtigt, die schon 88 Jahre alt ist und die wir liebevoll, aber heimlich aufgrund ihrer herzlichen Art „Granny“ nennen. Manchmal erzählt uns „Granny“ dann auch das ein Kind geweint hat, aufgrund Alkoholikern oder sonstigen Problemen innerhalb der Familie.

  • Eine Schulstunde dauert eigentlich nur 40min, aber wie alles hier in Ecuador ist auch das nicht soo genau.

  • An unserer Schule gibt es jeden Donnerstagmorgen eine Messe zu der alle (bis auf die Allerkleinsten [4-5 J.]) gehen. Diese Gottesdienste gefallen mir am besten, da sie sehr lebendig sind, einiges von den Schülerinnen gestaltet wird und natürlich weil viiiel und begeistert gesungen wird (viele der Lieder mit Mini-Choreografie).

  • Montagmorgens stellen sich alle 900 Schülerinnen in Reih und Glied auf dem Schulhof auf um die Bundeshymne und die Schulhymne (ja gibt’s hier wirklich!) zu singen. Oft gibt es auch Sonderevents, bei denen ich leider eher selten den Durchblick hab'.

  • Freitags in der letzten Stunde gibt es wieder einen Sonderevent: Bailo terapia für alle. Bailo terapia ist hier sehr „in“ und vergleichbar mit Zumba – also sich einfach mit Freude zur Musik bewegen (so dass auch Muskelkater am nächsten Tag durchaus möglich ist). :)

  • Schulsprecherwahl war hier ein äußerst interessantes Spektakel. Es gab 2 Listen bzw. Parteien zu je 10 Mitgliedern, die an gewissen Tagen die Pausen als Wahlwerbung nutzen durften. Da kam dann ein leichtes Partyfeeling im Schulhof auf, da es laute Musik gab und die Parteimitglieder animierten die Kleinen oder malten ihnen Katzenschnurrhaare ins Gesicht um sie auf ihre Seite zu gewinnen (was auch funktionierte). Es wurden auch Zettel mit einem netten Comic und „Lista 1/2“ vom 1. Stock in den Pausenhof geworfen, die alle mit Freude gefangen und gesammelt haben → allerdings haben nicht alle verstanden was das eigentlich ist, denn als ich eine 5-jährige fragte was denn das sei, bekam ich die begeisterte Antwort: „Das sind Zettel die ich meiner Mama zeigen kann!“. :)
    Hier komm ich nun auch zum Fragens-würdigen Teil der Schulsprecherwahl: auch die Kleinsten (4 Jahre) – die noch keine Ahnung haben um was es geht und viele deshalb auch einfach 2 oder kein Kreuz auf den Wahlzettel schrieben – wählen durften.
    Bei der Wahl selbst waren wieder alle 900 Mädchen im Hof versammelt und jede Klasse hatte ihren eigenen „Wahlstuhl“ (wie anonym das war ist sicher fraglich) und eine „Wahlurne“. Zu der Wahl musste auch ihr Schulausweis mitgenommen werden.

  • Auch das Notensystem ist hier komplett anders. Es gibt 10 Punkte - dabei werden aber auch 0.25 vergeben (also z.B.: 9.75). Ab 6 abwärts wird es problematisch. In jedem Fach gibt es 5 Kategorien, in denen es Punkte zu holen gibt (z.B.: Teamfähigkeit/Verhalten in der Klasse, Hausübung, Prüfungen) – von diesen Kategorien ergibt der Mittelwert die Endnote.
    Die Kids werden 8 Mal im Jahr benotet (d.h.: es gibt in jedem Fach 8 Überprüfungen) – hierfür gibt es immer eine „Reúnion“, vergleichbar mit einem Elternsprechtag, wo die Schüler ein Zeugnis bekommen.

 

1. Foto: Montagmorgen
2. + 3. Foto: Donnerstagsgottesdienst (Foto von letzter Woche: Ecuadorianer legen zwar generell sehr viel Wert auf viel Dekoration für Messen, aber hier war Tag der Schulpatronin (Teresa Valse) und darum extra viel Blumen & co. Übrigens: die hübschen Moosgummibuchstaben waren unser nächtliches Werk...)

 

unten ein paar Pausenfotos :D

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

So können Sie mein Volontariat unterstützen:

 

Kontodaten: Jugend eine Welt

    PSK: 60 000

    KtNr.: 92.083.767

    Verwendungszweck: Volontariatseinsatz Hofer Carina

(Spenden sind steuerlich absetzbar)

 

Danke! :-)

 

 

FRAGEN?

Wenn ihr konkrete Fragen habt (vielleicht eine Bloganregung für mich - weiß ja nicht was ihr alles gerne wissen würdet) oder einfach ein bisschen mit mir "plaudern" wollt könnt ihr mir gerne eine E-mail schreiben. Ich freu mich immer über österreichische Nachrichten! :) (..allerdings warne ich gleich im vorhinein: ich bin nicht immer die Schnellste was antworten angeht - bemüh mich aber:)

email: hofer_carina@gmx.at

Aktuelle Uhrzeit

localtimes.info